https://www.weinraum.de/

 

 

 

 

Startseite ›› Lexikon ››  Küfer

Küfer

Barrique Fass auf der Domaine Brusset in Cairanne
Barrique Fass auf der Domaine Brusset in Cairanne

Die am meisten verwendeten Holzfässer bei Winzern sind Barriques. Sie werden aus Eiche hergestellt und fassen 225 Liter. Diese beiden Angaben sind aber auch schon die einzigen, die für alle Barriques gelten, der Rest ist viel Philosophie.

Hergestellt werden die Fässer vom Küfer oder größeren Firmen, die die Arbeit eines Küfers ausführen. Jeder Küfer hat zum einen eigene Verfahren der Herstellung und er wird seine Hölzer entweder direkt im Wald kaufen oder von einem Holzhändler. Es gibt zum einen verschiedene Eichenarten für den Fassbau, die der Küfer wählen kann. Die Traubeneiche, Stileiche oder amerikanische Weißeiche. Nun gibt es nicht nur diese Eichenarten, sondern der Küfer verwendet Holzer einer bestimmten Herkunft und die gibt dem fertigen Fass bestimmte Eigenschaften.

Für Winzer ist die Wahl des Küfers also wichtig, jeder hat seine Quellen, denen er meist treu bleibt.

Bei der Herstellung des Fasses wird der Boden der Fässer durch Feuer erhitzt. Die Stärke dieser Hitze Toasting hat Einfluss auf das Aroma, dass das Fass an den Wein abgibt. Die Stärke dieser Hitze (toasting) gibt der Winzer beim Küfer in Auftrag. Sollen Weine mehr der dunklen Aromen von aromatisierter Eiche bekommen, lässt der Küfer den Boden länger im Feuer.

Diese Feinheiten der Herstellung der Barriques - und natürlich auch anderer Holzfässer für den Weinkeller - machen den Küfer für den Weinbau zu einer weitgehend unsichtbaren, aber Wichtigen Person.