Startseite ›› Lexikon ››  Barrique

Barrique

Barrique Fässer im Burgund
Barrique Fässer im Burgund

Barriques sind Eichenfässer, die 225 Liter Inhalt haben. Es ist die Standardgröße für die Reifung von Wein im Holzfass. Mit Reifung ist gemeint, dass die Weine vor der Abfüllung ruhen, mit wenig Luft in Berührung kommen, die durch das Holz in den Wein gelangt. Die im Wein enthaltene [lex || Säure]] - Tannin, Fruchtsäure, Phenol - werden bei einer Reifung im Barriques milder, Inhaltsstoffe verbinden sich zu einem harmonischeren Gesamtbild.

Nur die Luft in den Wein zu bekommen geht heute einfacher - man bläst sie in Tanks. Die Eiche der Fässer gibt immer auch Aromen an den Wein ab. Je nach Art der Eiche (welche Baumart) oder Herstellung der Barriques, können das weiche an Vanille erinnernde Aromen sein oder auch Tannine, die dem Wein Struktur geben. Was es ist: der Wein erhält Stoffe, die nicht aus der Traube kommen.

Diese Veränderung der Weine ist immer mit Vor- und Umsicht zu planen - oder auch nicht.

Große Weine gewinnen durch zusätzliche Aromen, die Reifung im Barrique. Dünne Weinchen, bei denen der Winzer oder besser die Weinfabrik die Mühe im Weinberg umgangen hat, werden durch die Schönerei im Barrique plump schwer.

Der Einsatz von Barrique macht aus großen Weinen großartige Weine. Großspurige larfiari Weinfritzen nutzen diesen Ruf der Barriques um Kunden für dumm zu verkaufen.

Es gibt eine fast immer funktionierende Regel: die einfachen Weine eines Weingutes probieren. Wenn bei diesen Weinen ein ouu und ahh entsteht, kann man auch die Weine aus den Barrique testen. Wenn die einfachen Weine schmeckten wie der Pizza Wein beim Italiener, kann man sich die sparen.

 

Immer eine gute Idee: Mehrweg

Üblich ist bei ambitionierten Winzern, die Barrique nur zu einem (kleinen) Teil neu für einen Wein zu verwenden. Diese Fässer geben am meisten Aromen ab. Die restlichen Fässer haben schon einige Weine beherbergt und diese Barriques dienen fast nur der Reifung der Weine, nicht der Aromatisierung.