https://www.weinraum.de/regionen/frankreich

Frankreich

 

Mormoiron am Ventoux. Wein mit Wind


mehr über die Region  Über die Region




Am Fusse des Mont Ventoux - Mormoiron
Am Fusse des Mont Ventoux - Mormoiron

Mormoiron liegt in der Ebene am Fuße des Mont Ventoux, immer noch erhöht gegen andere Gebiete der Rhône. Es liegt nicht weit von Bedoin, von wo die Rennrad Fahrer der Ventoux erklimmen. Ein kleines Dorf mit einer netten kleinen Dorfstraße, Läden, Café und einem Zeitungsladen.

 
Mormoiron liegt umgeben von Weinbergen und liegt im Land der Kirschen
Mormoiron liegt umgeben von Weinbergen und liegt im Land der Kirschen

Das Dorf lebt umgeben von Plantagen (Kirschen vor allem, aber auch Aprikosen) und naürlich den Weinbergen, von denen der Côte du Ventoux stammt. Die Erzeuger sind Familienbetriebe, die Landschaft ist reich an Abwechslung.

 
Weinberg oberhalb von Moirmoiron
Weinberg oberhalb von Moirmoiron

Die Weinberge liegen verstreut zwischen den Hügeln, vor allem auch bewaldeten Kuppen, in denen eine ausgewogene Natur ihren Platz behalten hat. Jedem Winzer gehören einige dieser Weinberge, manchmal sind es auch nur winzige Streifen, auf denen ein paar Reihen Reben stehen.

 
Eine kleine Weinberg Zeile bei Mormoiron
Eine kleine Weinberg Zeile bei Mormoiron

Die Böden sind oft sandig, was den feinen Charakter der Weine aus Mormoiron unterstreicht. Die höhere Lage an den Ausläufern des Ventoux macht das Klima hier etwas rauer als in den tieferen Lagen der Provence, auch wenn es einem Besucher kaum auffällt. Man sieht es an der Vegetation, auch am Weinbau. Fährt man von Mormoiron Richtung dem etwas höher gelegenen Sault, werden die Weinberge weniger, aber der Lavendel blüht.


Dem machen die kühleren Nächte im Frühjahr nichts aus, während es für Reben dort schon zu kalt ist.


 
Lavendel oberhalb von Sault
Lavendel oberhalb von Sault

Sault liegt etwas höher als Mormoiron, bietet im Juni und Juli den herrlichen Anblick der Lavendel Felder, aber Wein wird hier nicht mehr angebaut. Es zeigt schön, wie schon ein paar Meter Höhenunterschied für empfindliche Pflanzen wie Reben ein vollkommen verändertes Umfeld bedeuten.

 
Typischer Anblick am Ventoux: Kirschbäume werden von starken Wind zerzaust.
Typischer Anblick am Ventoux: Kirschbäume werden von starken Wind zerzaust.

Das 'Terroir der Kirsche' steht an vielen Dörfern an den Ortsschildern, auch in Mormoiron. Sie wechseln sich oft mit den Weinbergen und kleinen Waldzonen ab.

 
Ortsende von Mormoiron Richtung Ventoux
Ortsende von Mormoiron Richtung Ventoux

Die Kirschen sind im Juni reif. Sie hängen prächtig an den vielen Bäumen der Obstgärten. Plantagen kann man kaum sagen, da es immer nur wenige Bäume in einem Feld sind.

 
Der Ventoux macht seinem Namen Ehre
Der Ventoux macht seinem Namen Ehre

Der häufige Wind zerrt oft an den mir Kirschen beladenen Ästen. Die Äste stellen sich einfach in den Wind, denen macht der Wind nichts. Der Wind ist ein Föhn: er bläst Bäume und Reben trocken. Krankheiten, besonders Pilzbefall ist daher meist kein Problem in der Region.


Wenn der Wind bläst. Im Frühjahr 2018 war es sehr feucht, warm und windstill. Die Winzer hatten große Sorgen wegen Mehltau auf den Blättern. Nach einigen Tagen Sonne und Wind war das Problem ohne einen Tropfen zu spritzen verschwunden.


Auch eine Besonderheit in der Provence und besonders am Ventoux.