https://www.weinraum.de/

 

 

startseite ›› Lexikon ››  Geochronologie

Geochronologie

Zeittafel für Wein Regionen
Zeittafel für Wein Regionen
 

Eine Definition und Zuordnung des Begriffes Geochronologie wie auch der weiteren geologischen Begriffe möchte ich den Fachleuten vorbehalten. Quellen bietet das Internet.

Wer gerne Wein genießt, wird oft Angaben zum Boden der Weinberge lesen. Die Region Faugères im Languedoc  etwa stellt immer den Schiefer aus dem Perm besonders hervor. Ein Laie kann diesen Begriff kaum zuordnen und die Frage, warum dieser Boden nun besonders sein mag, kann zu Kopfschmerzen  führen, ohne auch nur an einem Glas genippt zu haben.

Hier geht es um das Verständnis von Texten, in denen die Böden von Weinregionen wie dem Burgund oder der Champagne  beschrieben werden. Dort werden oft Begriffe aus der Geologie und der Geochronologie vermischt verwendet, was das Verständnis sehr erschwert. Eine kleine Übersicht der Begriffe ist sehr bereits hilfreich und zumindest den Text zu verstehen.

Die Weinregionen in Frankreich sind sehr genau untersucht und es gibt weit mehr Quellen als zu anderen Regionen - allerdings auch nur sehr begrenzt. Das liegt schlicht daran, dass geologische Untersuchungen sehr aufwändig sind und selbst ein Weinberg im Médoc solche Untersuchungen nicht rechtfertigt.

Das Terroir  eines Weinberges wird nicht nur von seinem Boden bestimmt, aber auch von der Zusammensetzung und Beschaffenheit des Bodens. Klima, Wind sowie die Verfügbarkeit von Wasser und Nähstoffen sind weitere Faktoren des Terroir.

Fast immer stehen die Reben auf einer jüngeren Deckschicht und die Wurzeln reichen in tiefere, oft verschieden alte Schichten. Die Geochronologie beschreibt und untersucht die Epochen des Systems Erde, ohne speziell klimatische, biologische oder geologische Aspekte zu betrachten, sondern sowohl diese Einzelaspekte wie deren Zusammenhänge.

 
Geochronologische Begriffe 

Das Ziel und die Vorgehensweise der Geochronologie ist, Messmethoden zu entwickeln, mit denen Funde (Gestein, Skelette) anhand ihrer Eigenschaften einer Epoche zugeordnet werden und damit ihr Alter bestimmt werden kann. Findet man etwa eine Muschel und weiß von wann bis wann die auf der Erde existierte, kann man in etwa abschätzen, wie alt diese Ablagerung ist.

In der Geologie gibt es eine verwandte Disziplin, die Geostratigrafie, deren Inhalt jedoch ausschliesslich das Alter der geologischen Formationen, ihrer Zusammensetzung und ihr Aufbau im Boden ist.

Geochronologie und Geologie benutzen unterschiedliche Begriffe, die oft synonym verwendet werden oder auch munter vermengt. Während Geologen mit den Begriffen gut umgehen können, sind Texte zu Böden in Weinbergen für Leser - und vermutlich auch für viele Autoren - unverständliches Kauderwelsch.

Der größte begriffliche Unterschied besteht in den Zeiträumen von etwa 10 Millionen Jahren. Hier verwendet die Geologie den Begriff Epoche und unterteilt in unter (älter), mittler und ober (jünger), während in der Geologie diese Zeiträume Serie genannt werden und eigene Begriffe wie etwa Malm benutzt werden. In einer Information zu einem Weinberg werden diese Zusammenhänge nicht erklärt und wer einen Wein verstehen möchte, versteht meist: nichts.

Die längeren Zeitabschnitte sind in der Geologie Perioden, in der Geochronologie ein System, die Namen sind hingegen identisch. Die kürzeren Zeitabschnitten sind Stufen in der Geologie und Alter in der Geochronologie. Die Begriffe sind wieder identisch.

Die kaum zu unterscheidenden Begriffe sind für Fachleute der Disziplinen tägliches Brot. Wer nur verstehen möchte, warum eine Lage in einem Weinberg besonders ist und einen Satz liest, wie der etwa zur Hautes Côtes im Burgund zu finden ist: «am Ende der Talsohle ist der Boden aus dem unteren Jura, am Hang aus dem Malm», dem ist wenig geholfen, das Terroir von einem Wein zu verstehen, weil hier Begriffe ganz unterschiedlicher georgischer Bedeutung vermischt werden.

Einfacher ist es etwa im Chablis. Hier ist der besondere Boden der Kimmerdige Schiefer . Zum einen ist der Name in den beiden geologischen Disziplinen gleich, zum anderen sind die Böden eher aus einem homogen Erdzeitalter entstanden, was die Begriffe deutlich vereinfacht.